Robust 600

VORTEILE:

Der horizontale zweiseitig funktionierende Holzspalter ROBUST 600 ist für das Spalten der bereit gesägten Stämme bis 550 mm Länge und 600 mm Durchmesser bestimmt. ROBUST 600 ermöglicht ein hochproduktives Spalten der bereits gesägten Stämme verschiedener Durchmesser und Längen gleichzeitig, ohne Einstellungen der Maschine.

Das Aufladen und der Vorschub der Stämme verlaufen mechanisch, die Abfuhr der gespaltenen Scheite wird automatisch bei jedem Spaltgang durchgeführt. Die Scheite werden entlang des Holzspalters nach links und rechts transportiert und automatisch auf die Transportpaletten geschüttet und vorher von kleineren Spänen gereinigt. Das Ergebnis ist kompakt verpacktes Brennholz in Netzsäcken, was erheblich das Trocknen des Brennholzes beschleunigt.

DETAIL:

Die Spaltanlage des horizontalen Holzspalters hat über dem Rahmen einen Schieber, der auf und entlang des Spalttisches bis zum Messersatz auf beiden Seiten des Spalttisches bewegt wird. Jeder Messersatz hat gegenüber einen Ablagetisch.

Am Schieber ist ein Vorschubkasten montiert, dessen untere Kante in der Ebene des Oberteils des Messersatzes und des Oberteils des Ablagetisches auf jeder Seite des Spalttisches verläuft. Die Breite des Vorschubkastens gleicht ungefähr der Breite des Spalttisches, die Länge auf einer Seite des Schiebers aber ungefähr der Länge des Messersatzes und des Ablagetisches.

Der Messersatz hat oben in der Breite des Spalttisches ein horizontales Messer und mehrere vertikale Messer.

Der Betrieb der Spaltanlage des horizontalen Holzspalters beginnt mit dem Füllen des leeren Spalttisches seitliche zwischen dem Schieber und dem Messersatz mit Stämmen. Die Hubanlage des horizontalen Holzspalters für das Heben der bereits gesägten Stämme vom Boden lagert die Stämme automatisch in das Gebiet der Spaltanlage für das Spalten ab.

Nach dem Einschalten des Schiebervorschubs werden alle Stämme gegen den Messersatz geschoben. Das horizontale Spaltmesser spaltet zuerst untere Teile der Stämme ab, die weiter zwischen vertikalen und horizontalen Messern gespaltet werden und sich dann durch den Ablagetisch weiter bewegen.

Obere Teile der Stämme werden auf den Ablagetisch geschoben.

Vor dem Einschalten des Schiebervorschubs in die Gegenrichtung wird der leere Spalttisch zwischen dem Schieber und dem Messersatz auf der Gegenseite mit mehr parallelen Stämmen gefüllt.

Mit dem Einschalten des Schiebervorschubs in die Gegenrichtung werden alle Stämme gleichzeitig gegen den Messersatz auf der Gegenseite gedrückt. Während des Vorschubs in die Gegenrichtung rückt der Vorschubkasten die Oberteile der Stämme vom Ablagetisch und Messersatz auf den leeren Spalttisch der Anfangsfüllung.

Der Vorschub des Schiebers mit dem Vorschubkasten geht fort, bis die Spaltstelle keine Oberteile der Stämme mehr hat beziehungsweise bis die Anfangsfüllung nicht gespaltet ist.

Die Holzscheite werden auf die Transportrutsche transportiert, die am Ende eine Trennanlage hat. Die Trennanlage hat mehrere in der Rutschebene angebrachte Stangen in der Austragrichtung der Scheite von der Rutsche. Die Zahl der Stangen verändert sich im Hinblick auf die gewünschte Reinigungsstufe der Späne. Für eine vollständige Reinigung müssen weniger Stangen angebracht werden, für gewünschte Teilreinigung aber mehr. Bei keiner Reinigung wird über die Stangen in der Länge der kürzeren Stangen ein Blech verlegt.

Mit diesem Holzspalter ist die Spaltproduktivität bedeutend größer als gewöhnliche Vorgänge, weil der Zylinder keinen »toten« Hub hat. Weil die Handhabung und die Abfuhr der Scheite mechanisiert sind, macht der Bediener während des Spaltens keine Anstrengungen. Der Holzspalter erledigt in derselben Zeit die doppelte Arbeit und reinigt die Scheite ohne zusätzliche Energie gleichzeitig von Spänen und transportiert diese auf die Transportpaletten.